Seite wählen

Hallo Zusammen,

heute melde ich einmal mit einem wichtigen Thema: das Speichern von Daten und Fotos auf Reisen.

Ein langweiliges oder spannendes Thema? Nein ein wichtiges Thema!

Ich habe mir zuletzt ein MacBookPro mit dem M1 Chip gekauft und nutze parallel dazu aber einen Windows Rechner – wie bekommt man das zusammen?

Na klar, es gibt für alles Software Lösungen, aber das ist für mich nicht praktikabel, es muss schnell, einfach und vor allem immer funktionieren.

Alles über OneDrive oder iCloud zu synchronisieren ist also keine Option, da immer eine Internetverbindung zumindest zeitweise vorhanden sein muss. Außerdem ist es auch relativ teuer, wenn man hier jede Menge Daten speichert, die man als Fotograf schnell zusammen bekommt.

Die Lösung eine SSD Festplatte

Ein Festplatte, die klein und handlich und robust ist sollte es also werden, sie soll mich auf jeder Reise und Abenteuern begleiten.

Ich habe mich dann kurzerhand mit dem Thema SSD Festplatten auseinandergesetzt, denn auch wenn ich technisch versiert bin und mich einigermaßen mit Neuerungen auskenne, passiert auf dem Hardware Markt enorm viel.

Mein letzter Stand war, dass es SSD Festplatten mit ca. 500mb/s Lese-und Schreibgeschwindigkeit gibt, aber nach kurzer Recherche stimmt das so nicht mehr: die aktuelle Generation der USB SSD Festplatten schafft (im Labor) ca. 1000 mb/s, in der Praxis sind es ca. 800mb/s.

Wichtig war mir, dass die Festplatte wasserfest ist und auch meine Unachtsamkeit verzeihen kann. Das bedeutet das ein Fall vom Tisch überstanden werden muss.

Ich habe dann die einschlägigen Portale abgesucht nach aktuellen Testberichten und bin bei Chip fündig geworden. Als Testsieger wird die SanDisk Extrem Pro empfohlen.

Quelle: Chip.de/Bestenlisten

Auf der Seite von Computer Bild wurde es etwas anders dargestellt, hier wird die WD Black P50 empfohlen.

Diese habe ich mir dann angeschaut: für Reisen und Abenteuer ist diese sicher nur bedingt zu empfehlen, da hier von Sicherheit bei einem Absturz von 1,2 m auf einen Teppichboden gewährleistet wird, aber mal ehrlich, wann fällt die Festplatte auf einen Teppichboden?

Eine weitere SSD ist die LaCie Rugged Mini die einige kennen und die mit Sicherheit eine gute SSD Festplatte ist – aber mit einer Geschwindigkeit von 130mb/s nicht mehr auf dem aktuellen Stand der Technik ist

SanDisk Extreme Pro – 500GB

Ich habe mich also für die SanDisk Extreme Pro 500 GB – Festplatte entschieden. Die 500 GB sind sicher nicht ausreichend für mehrere Jahre und deshalb habe ich mir überlegt für jedes Jahr eine (oder je nachdem auch mehrere Festplatten) zu nutzen.

Quelle 1 SanDisk ExtremePro 500GB

Im Lieferumfang sind die Festplatte, USB-A und USB-C Anschlüsse.

Bei ersten Start auf dem Mac muss man zunächst eine Software mit dem Namen SanDisk Secure Access zur Nutzung der Verschlüsselung herunterladen. 

Nach dem Installieren muss ein Passwort zur Verschlüsselung der Festplatte angelegt werden, um vor Datendiebstahl zu schützen, ich finde das super!

Nutzung an dem Mac

Wie viele Wissen hat das MacBook Pro 13“ 2020 nur 2 USB-C Anschlüsse, das ist bei eigentlich nur bedingt ausreichend, deshalb hatte ich mir schon vor einigen Monaten für mein IPadPro ein USB-C Hub  gekauft, welches ich jetzt auch für das MacBook nutzen kann.

Die Datenübertragung läuft sehr schnell, ein Video Roh im MP4 Format mit einer Größe von knapp 500mb ist in wenigen Sekunden auf der Festplatte, das ist schon sensationell.

Im Prinzip kann man hier völlig auf interne Festplatten verzichten, ich mache es nun so, dass ich meine RAW Dateien im Adobe Lightroom Classic direkt auf die ExtremePro SSD übertrage und auch dort bearbeite.


Ehrlich gesagt empfinde ich es schneller auf dem MacBookPro 13“ mit externerer SSD Festplatte, als auf dem Windows PC mit interner SSD Crucial 500mx, trotz eigentlich schnellem Intel Core i7 8700k Prozessor und 16GB Arbeitsspeicher.

Ich hoffe, dass der Artikel nicht zu nerdig geschrieben ist und euch in der Praxis auch etwas nutzt. Ich freue mich, wenn Ihr mir Feedback gebt.

Bis Bald.